Skip Navigation
InitialsDiceBearhttps://github.com/dicebear/dicebearhttps://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/„Initials” (https://github.com/dicebear/dicebear) by „DiceBear”, licensed under „CC0 1.0” (https://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/)KS
Killing_Spark @feddit.de
Posts 22
Comments 1.6K
Drug-resistant tuberculosis leaves EU scrambling for medicines
  • But if a private company does it, it belongs ti the private company.

    Unless you don't believe in private ownership?

    "If I invented the means of saving lives that doesn't make it my responsibility to actually do so. Especially if there are profits on the line". Wow.

    Germany has a beautiful sentence in its constitution:

    Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen.

    Property implies responsibility. Its use shall also benefit the wellbeing of the general public.

    The thought being that while private property is a core staple of our society this is only the case because the concept of private property is seen as beneficial overall. If private property starts hurting the general public then the implied responsibilities coming with the property are not being fulfilled and the concept loses its value to society as a whole.

  • Stonehenge sprayed with orange powder paint by Just Stop Oil activists
  • I really don't get what you're trying to say here. That's obviously great. I am all for doing this stuff, how could you even think I wouldn't? I'm saying both kinds of activism provide value.

    (Aside from the fact that nothing really got damaged...)

  • Stonehenge sprayed with orange powder paint by Just Stop Oil activists
  • Part of your anger seems to stem from me saying that this whole thing isn't moving forward fast enough and somehow you think that's a critique of your personal work. I assure you that wasn't my goal. But you have to admit that we are, globally, not moving fast enough.

    The connection to the fight for racial equality is interesting but I'm not sure how well this applies. How do you suppose you can do anything equivalently "not accepting the rules we want to protest" in the context of climate change? Because before there was a big movement there were just a few people breaking the unfair rules. Which where likely talked similarly about as you are talking about these activists right now.

    I'm only speculating that you made that situation up because deep down you understand the need to disassociate yourself from these protests, and it's increasingly clear to me that you see their value in some kind of shell game strategy, where no one knows who's pulling the strings. But again, you made that up, not me.

    I am being very clear about the fact that two forms of activism can and should be done under different names. And that that is because some forms of activism that I deem valuable would have detrimental effects on the other form of activism if done under the same name. You seem to have a hard time getting that but that's not because I'm being unclear about this.

  • ich💛iel
  • Du hast aber nun mal behauptet es bevorteilt vor allem Geringverdienende. Es gibt übrigens mehrere Millionen Menschen die Arbeiten und trotzdem aufstocken müssen. Denen bringt das gar nichts.

  • Stonehenge sprayed with orange powder paint by Just Stop Oil activists
  • Because if you're not embarassed or ashamed of the pipeline disturbance/damage, then you shouldn't have a problem openly associating yourself with it. The fact that you're trying to hard to suggest it's prudent to distance oneself from a disruption/protest tells me that deep down you understand these things are perceived negatively and are therefore more likely to cause friction and disagreement than sympathy for a cause.

    You are still arguing from the perspective that activism needs to please people or else it's "embarrassing" or "shameful". I do agree that there is activism that displeases people, I think that is still valuable and nothing to be ashamed of.

    But I can acknowledge that there are people that do not see that as something that should be supported. Different forms of activism have different target groups and different wanted effects. It's just a rational thing to address different target groups and produce different effects under different names.

    Ah, so now it's enough to acknowledge that public resources exist and people can find it if they want? Because seconds ago you were cheering for people to paint rocks in a public place to keep people from talking about anything else. Seems you're not quite sure what you believe or how you think it should be accomplished. So what is it? Should it be shoved into people's faces so they can't ignore it? Or should they be left to find their own resources?

    I want the issue front and center in the public discussion. You and I are both aware that people aren't 100% of the time participating in the public discussion but spend time doing their own thing. Which is partially influenced by what is happening in the public discussion. If climate change is a topic, even if just tangential, that still helps influence people to think about it in the times they spend outside of the public discussion.

    I am an ally. That's what you don't understand and refuse to entertain as a possibility. I'm an environmental advocate both personally and professionally, and I've been working on climate change and environmental issues for over a decade. And even I'm telling you that painting a rock is stupid and counterproductive.

    Again I want to thank you for your work, we need people like you. But I don't think that's all we need. It has become apparent that just silently working on this at the grassroots level hasn't shown the necessary progress. So people have decided to express their opinion in more loud and disturbing manners.

    The only people who give a shit and empathize with it are people who were already on your team.

    Again, this protest isn't about sympathy. I don't think anyone is having the illusion that a majority would be happy about this kind of protest. But I think "no one gives a shit" is pretty evidently a lie. People very demonstrably give a shit about Stonehenge being orange for a little while.

  • ich💛iel
  • Ganz abgesehen davon dass es einige Leute gibt die eben unter dem Freibetrag verdienen denen das gar nicht hilft habe ich ja auch nicht gefragt warum das denen auch hilft. Meine Frage hat sich spezifisch auf das vor allem bezogen. Diese Steuererleichterung ist deutlich vorteilhafter für besser Verdienende und trägt zur weiteren Spreizung der Schere zwischen Arm und Reich bei.

    Wenn man vor allem Geringverdienern helfen möchte kann man z.b. an der Umsatzsteuer für Gegenstände des täglichen Bedarfs drehen. Essen, Hygienemittel, Schulmaterial, sowas.

  • ich💛iel
  • Die Steuersenkung der FDP war bisher ein höherer steuerfrei Betrag... Was vorallem den Geringverdienern hilft.

    Geringverdienern wird der minimale Steuersatz erlassen, wenn sie denn überhaupt über dem Freibetrag liegen. Leute die den maximalen Steuersatz zahlen wird dafür dieser erlassen, prozentual also deutlich mehr. Wie genau hilft der Steuerfreibetrag vor allem Geringverdienern?

  • Stonehenge sprayed with orange powder paint by Just Stop Oil activists
  • The fact that we are talking about this and not about climate change is also partly your decision. You are free at any point to disengage this thread and focus your energy on more productive things. The fact that you're not doing this is just one example of humans being humans and not always doing the best of all things. Me still arguing with you is of course another example.

    Why do you not want these actions associated with the other group?

    I can repeat this as often as you want: people want to engage in different kinds of activities under different names because the actions do not relate and the messaging becomes confusing. I can both disturb the operation of a pipeline and try to mobilize locals to support the building of a solar power plant. Doing both under the same name makes everything more complicated even if there is personal overlap. I really don't get why you are so hung up on this.

    Furthermore, you don't think painting a fucking rock is confusing to the people who want to discuss climate change, but having one interest group perform varying kinds of direct activism and grassroots organizing is confusing to the people who want to discuss climate change?

    I don't exactly get the question here. I'm not saying any of those options is particularly confusing. I'm saying doing both under the same name might get confusing for people not intimately familiar with your group and their actions.

    It's a hypothetical, not a strawman, which should have been obvious when the sentence began with "if".

    The hypothetical that you are posing instead of what I'm actually arguing for. You then argue against that hypothetical instead of my actual points. That's a classic example of a strawman.

    You're advocating for bothering random people at a tourist attraction,

    Yes I'm advocating for bothering people in public. Where else would you bother people?

    and you're doing it in a way that a) distracts from talking about actual climate change,

    That's a choice the public is making. And again I think this is fine.

    b) leaves them virtually NO information about how to address climate change,

    That's also fine. It's not like there aren't any publicly available sources on how to fight climate change. If the people are interested they can go talk to the many many local groups that engage in productive activities.

    and c) is potentially affecting people who already do what they can to address climate change. See how this entire thread has been about painting rocks, instead of daily choices we make that contribute to or affect climate change???

    This thread is a prime example of people like you who could be allies here and engage people who aren't yet convinced that we need to take action, that instead take up a lot of time and energy to argue about the kind of protest.

  • Stonehenge sprayed with orange powder paint by Just Stop Oil activists
  • And time. You know, because time spent with other organizations is what we're talking about here? It takes time to fight a criminal charge. Besides, we're now nitpicking about how much time they'll spend in jail, rather than you proving with any evidence that they're doing anything more constructive than performative stunts. Rather than show actual good they're doing, you've just supposed that they might be doing it, and challenged that I can't prove that they don't. I hope you see how ridiculous this is.

    You and me are arguing a non-provable hypothetical. Yes time they spend in jail is time they aren't doing anything productive. That doesn't mean they don't do anything productive in their time they do not spend in jail. Also: The repressions they face as a consequence of their activism is part of the activism in my book.

    Every second we spend on this stupid conversation is a second that proves the effect of the protest is to make the stunt the subject of the conversation, rather than the climate.

    I'll argue that without that stunt we'd be talking about something different entirely likely unrelated to the climate crisis. Which would be even less helpful.

    If the protest accomplishes their goals, then why separate them? Why have a separate organization at all? What's the point of that?

    As I have explained already: it's about communicating to the public. Doing things under a certain name helps the public associate the current actions with past actions under the same name. If you do two vastly different things it helps to separate those by name too, otherwise it can get confusing for people that are not interacting with your group often enough.

    No, activism doesn't need to please people, it needs to be targeted to inconvenience the right people.

    If I show up at your home first thing in the morning and pour colored powder on the car you use to get to work, and I tell you "I'm helping spread the word about starvation in Africa", you're going to wash the powder off and then yell at me for being a fucking idiot and taking it out on you. You're not going to stop what you're doing and send a donation to feed children in Africa because I vandalized your car.

    That's quite the strawman you've put up here. I'm not advocating for bothering random people at their home and that's not what JSO is doing. As far as I can tell they are targeting people of public interest, big events, and popular public places. Which is the "right" people because the climate crisis is about all of us. We all are contributing to it be it daily choices or our choices while casting our democratic votes.

  • Stonehenge sprayed with orange powder paint by Just Stop Oil activists
  • If "a few days" is all you think we're talking about, you need to read the news releases on their website more closely...

    All I see are things that will cost them money. Spraying paint somewhere wouldn't result in a lot of jailtime. If that's the case in the UK well that's weird.

    They don't. I just showed that they don't, and that's coming from someone who does constructive environmental engagement both at the grassroots and governmental level. My wife and I have dedicated our entire lives to environmental protection, and what these dipshits are doing is not constructive and makes the rest of us look like morons.

    So no you didn't show that. And while I want to thank you for your engagement, that doesn't give you the right to tell everyone else how they are supposed to engage themselves. You are entitled to your opinion but that isn't a definitive fact.

    They're using a front group because they know it will run afoul of public opinion and won't be constructive??? Do you hear yourself right now? I'm telling you that you're making a very convincing argument about why these tactics are such a waste of oxygen. They "stop us from talking about anything else" and "hurt the constructive efforts" because they're unpopular"

    It's not a front. It's just possible to engage in different forms of activism and if those differ in style it makes sense to separate them into multiple organisations.

    They're accomplishing nothing except pissing people off and attracting attention away from more constructive endeavors. Surely you see that you're supporting my argument.

    There is a common misconception that activism needs to please people to be valid or effective. I think we just differ in opinion on this. Which is fine but we don't need to waste time on arguing about this as it seems we are both pretty convinced of our respective stance on this.

  • Stonehenge sprayed with orange powder paint by Just Stop Oil activists
  • I won't speculate on how much energy they are able to put into other efforts because I don't have any actual experience with the judicial system. A few days behind bars are not enough to stop one from participating though.

    The public messaging is that people painted Stonehenge. I'd say the clarity of their messaging is exactly the topic currently up for debate.

    Now imagine this was a group that also engages in constructive participation. Suddenly the messaging of that group would be very messy, full of misunderstandings. Instead of this they do activism that will not be favourable in the public opinion under that specific organisation where it won't hurt the constructive efforts.

  • Stonehenge sprayed with orange powder paint by Just Stop Oil activists
  • It's possible to be a part of multiple organisations. Just because someone is part of JSO that doesn't mean they can't also be active in other groups. Highly motivated people like these tend to do that. It also makes sense to not lump these efforts under one name so that the public messaging doesn't get muddied.

  • Electricity prices in France turn negative as renewable energy floods the grid
  • Have i Not Just calculated that the storage for one day for berlin would be like a few soccer fields? How many days do you think is necessary to be prepared for completely no power input? 10? That's 100ish soccer fields with 2020s battery technology. Stop spreading that bullshit.

  • "Wir brauchen eine Mentalitätsreform" Interview mit Christian Lindner

    Ehrlich gesagt wenig überraschendes in dem Interview. Ich nehm trotzdem mal ein paar Highlights hier rein:

    > Lindner: [...] Und wir müssen über weitere Maßnahmen nachdenken, die dazu führen, dass sich die Arbeitsaufnahme oder die Ausdehnung der Arbeitszeit individuell lohnt. Wir haben zum Beispiel das Problem, dass es sich in vielen Fällen nicht rechnet, von einer Teilzeitstelle in eine Vollzeitstelle zu wechseln, weil bei steigendem Einkommen Transferleistungen wegfallen und dadurch netto kaum mehr Geld übrig bleibt.

    Welche Maßnahmen das sein könnten will er nicht sagen, denn "Es ist zu früh, über Zahlen und Maßnahmen zu sprechen.". Klar, man ist ja auch erst seit 2 Jahren am regieren. Warum sollte man da auch über so blöde konkrete Dinge reden. Generell ist er sich aber schon im klaren wo gerade das Hauptproblem ist:

    > ZEIT: Wer soll künftig konkret arbeiten, der jetzt nicht arbeitet? An welche Gruppen denken Sie? > > Lindner: Potenziell alle Bezieher des Bürgergelds, denn das ist keine Form eines bedingungslosen Grundeinkommens, sondern eine Solidarleistung. Diese beruht auf dem Gedanken, dass Menschen vor einem Sturz ins Bodenlose nach einem Schicksalsschlag geschützt sind. Aber zugleich besteht die Erwartung der Solidargemeinschaft, dass jede und jeder diese Leistung nur so lange und so weit in Anspruch nimmt, wie es wirklich erforderlich ist.

    Dass die Kosten für das Bürgergeld 2023 "nur" etwa 26 Mrd € waren, also etwas mehr als ein viertel Wumms, erwähnt weder Lindner noch der Journalist.

    Wer sich sorgen gemacht hat, dass Zeit und Lindner den Generationenkonflikt auslassen könnten in der Divide and Conquer Strategie kann sich beruhigen:

    > ZEIT: Aber irgendwo muss das Geld herkommen, wenn jetzt neben den Investitionen in den Klimaschutz auch mehr für unsere Verteidigung ausgegeben werden soll. > > Lindner: Dieser Staat hat kein Einnahmeproblem, das er lösen müsste durch höhere Steuern oder mehr Schulden. Er hat ein Ausgaben- und Effizienzproblem. Wir können alle unsere Aufgaben erfüllen, wenn wir Disziplin halten im Staatshaushalt und unsere Sozialsysteme nachhaltig aufstellen. > > ZEIT: Das heißt: Rüstung statt Rente? > > Lindner: Das heißt: Wachstum statt Stagnation. > > ZEIT: Gemeint ist: Gibt es aus Ihrer Sicht einen Zielkonflikt zwischen Sozialausgaben und Verteidigungsausgaben? > > Lindner: Die stark steigenden Sozialausgaben, die nicht mehr nur Bedürftigkeit verhindern, sondern in großer Dimension umverteilen, stehen in Konkurrenz zu allen anderen Aufgaben: Klimaschutz, Bildung, Infrastruktur, Verteidigung. Und auch notwendige Entlastungen bei Steuern und Abgaben für die arbeitende Bevölkerung stehen im Wettbewerb zu den Sozialetats.

    Jaja die große Umverteilung von Reichen zu Rentnern ist das Problem an dem unser Land gerade krankt. Besonders wenn die Rentenzuschüsse nicht ausschließlich dazu da sind um "Bedürftigkeit verhindern" zu können sonder um angemessene Renten zu zahlen. Schrecklich mit anzusehen. Und dann gibt es noch diese ganzen lästigen Bildungsausgaben und den Klimaschutz die "im Wettbewerb zu den Sozialetats stehen".

    Er kommt der Realität sogar noch Gefährlich nahe:

    > Wenn Menschen aber das Gefühl haben, es könnte abwärtsgehen und ihre eigene wirtschaftliche Perspektive verschlechtere sich, dann wird es auch politisch instabil.

    Das bedeutet für ihn aber anscheinend die wirtschaftliche Situation für die allermeisten noch schlechter zu machen um die von einigen wenigen besser machen zu können. Wissensieschon die der wichtigen halt.

    Alles beim alten also.

    34

    Tatort ist böse zu den Unternehmern :(

    www.zeit.de Christoph Ahlhaus über den "Tatort": "Am häufigsten morden Unternehmer"

    Ein Wirtschaftsverband hat alle "Tatort"-Folgen seit 2018 ausgewertet. Das Ergebnis: Am häufigsten sind die Täter Manager. "Grotesk" sei das, sagt Verbandschef Ahlhaus.

    Christoph Ahlhaus über den "Tatort": "Am häufigsten morden Unternehmer"

    > Der "Tatort" zeichnet laut einer neuen Auswertung ein völlig verzerrtes Bild von Leistungsträgern, kritisiert Christoph Ahlhaus. Um dem Mittelstand mehr Respekt und Einfluss zu verschaffen, will der Verbandschef jetzt unüberhörbar stören – auch die CDU.

    Jaja das ist schon schrecklich wie die Leistungsträger so dargestellt werden.

    Mit geilen Häusern, teuren Autos, und mit einem Hang dazu sich bei ihrer Leistung nicht an die Regeln zu halten.

    41

    Großer AfD Wahlauftakt 23.03. - Gegendemo?

    > Am Samstag, 23. März 2024 findet eine große Veranstaltung mit Top-Rednern der AfD in der Harmonie Heilbronn statt. Erwartet werden die Bundesvorsitzenden Dr. Alice Weidel und Tino Chrupalla, die Europaabgeordneten Dr. Maximilian Krah (Spitzenkandidat) und Christine Anderson, zudem der Bundestagsabgeordnete und stellvertretende Bundessprecher Stephan Brandner! > > Hausöffnung: 18.00 Uhr / Veranstaltungsbeginn: 19.00 Uhr > > Die Veranstaltung findet im großen Saal mit etwa 2000 Plätzen statt. Eine Reservierung oder Anmeldung ist daher nicht notwendig. > > Der Eintritt ist kostenlos, doch selbstverständlich verursachen solche Veranstaltungen und der Wahlkampf Kosten, weshalb Sie dem Kreisverband gerne eine Spende zukommen lassen können. > > Der Veranstalter hat Hausrecht und behält sich vor Störer auszuschließen.

    Ich hab spontan nichts zu Gegendemos gefunden aber auch keinen Kontakt nach Heilbronn. Gibts da was? Ne Veranstaltung mit fast dem ganzen Führungspersonal und potentiell 2000 Besuchern sollte nicht ohne Widerspruch bleiben oder?

    1

    Ist rechte Politik verfehlte Statusökonomie?

    daviddfriedman.blogspot.com The Economics of Status

    They say in Harlan County There are no neutrals there You'll either be a union man Or a thug for J.H. Blair Which side are you on? Which s...

    Ich bin auf diesem Artikel gelandet der Argumentiert, dass genau wie in der "echten" Ökonomie eigentlich fast nie Nullsummenspiele passieren sondern die Idee eigentlich ist, den Kuchen immer größer werden zu lassen den sich alle Teilen, auch Status kein Nullsummenspiel sein muss.

    Die größe des Statuskuchens hängt davon ab wie die Menschen sich selber bewerten. Wenn eine Gesellschaft erlaubt, dass sich möglichst viele Menschen gut bewerten ist der Statuskuchen groß.

    Soweit der Artikel, dann kam mir der Gedanke, dass das ein entscheidender Unterschied zwischen politischen Strömungen zu sein scheint.

    Bei Rechten scheint der Gedanke vorzuherschen, Status sei ein Nullsummenspiel und wenn sich andere Leute selbst besser bewerten als vorher müssten sich andere (also im Zweifel man selber) um die selbe Menge schlechter bewerten.

    Beispiele wären sowas wie gleichgeschlechtliche Ehe "Das wertet die 'echte' Ehe ab", Transrechte, Menschliche Wertschätzung von Arbeitslosen, etc etc

    Was haltet ihr davon, macht das Sinn?

    7

    [Question] How to correctly cleanup unknown filedescriptors received over unix socket

    The context I came upon this question is dbus filedescriptor passing but the question is valid more broadly. Assume you are implementing some service that is supposed to receive some kind of filedescriptor for client processes. You get a message that is in some kind or another malformed but you have already received the filedescriptor.

    What do you do with that fd? Is close()ing it guaranteed to be enough?

    The question was sparked by a safety comment on rusts abstraction of a OwnedFd, which will run close() in its destructor and binds you by contract to only create it from a filedescriptor if close is all that is needed for cleanup.

    This of course made me worry about the possibility of malicious clients sending special filedescriptors that accumulate some kind of ressource on the server process causing some kind of DOS.

    I guess a secondary question is: Do you know any example where calling close() is not enough?

    3

    Und weiter Bröckelt die Brandmauer

    www.zeit.de Ronneburg: Nazi-Fasching in der Stadthalle

    Rechtsextremisten haben einen grotesken Karneval in einer Kleinstadt in Thüringen gefeiert. Den Raum dafür überließ ihnen die örtliche Bürgermeisterin.

    Ronneburg: Nazi-Fasching in der Stadthalle

    > Schon 2023 hatten Rechtsextreme in die Bogenbinderhalle eingeladen. Jürgen Elsässer, Herausgeber des rechtsextremen Compact-Magazins, dankte der Bürgermeisterin Krimhild Leutloff (CDU) damals dafür, dass sie sich der "Verbotskultur" widersetze. Was die Politikerin dazu bewog, dem rechtsextremen Treiben freien Lauf zu lassen, blieb auch damals unklar. In diesem Jahr hüllt sich Leutloff ebenfalls in Schweigen: Auf Anfragen von ZEIT ONLINE reagiert sie nicht.

    Ist das diese unvermeidliche Zusammenarbeit auf lokaler Ebene von der der Merz spricht oder vielleicht doch gewolltes steigbügelhalten? Ein Schalk wer böses dabei denkt.

    > "Ich freue mich sagen zu können, dass heute ausschließlich Menschen auf der Bühne stehen, die eine staatliche Auszeichnung haben, die besser kaum sein könnte", sagt Michael Brück, langjähriger Neonazi-Kader und Medienstratege der Freien Sachsen. "Sie sind staatlich anerkannte und vom Verfassungsschutz beobachtete Rechtsextremisten", verkündet er stolz. Das Publikum antwortet mit Applaus.

    Joa neh, soweit isses nu. Die sind auf offener Bühne Stolz und spucken auf unseren Staat.

    4

    Blome rafft mal wieder garnichts

    www.spiegel.de Protest gegen die AfD: Diese Demos sind auch eine Zumutung

    Gegen Rechtsextreme demonstrieren ist wichtig. Aber Antifa-Parolen und SPD-Fahnen will man auf Dauer nicht hinterherlaufen.

    Protest gegen die AfD: Diese Demos sind auch eine Zumutung

    > Trotzdem: Schwarze Antifa macht mir schlechte Laune, wenn ich die Leute nur sehe. Klangschalen finde ich bestenfalls zum Kichern, »Omas gegen Links« würde ich gern mal sehen, und Fridays for Future kleben sich inzwischen überall mit dran. Auf einmal sitzt man mit Figuren wie Frau Bosetti, Tilo Jung oder Frau Chebli in einem Boot, und auf dem Podium vor dem Reichstag hält Luisa Neubauer schon wieder eine Rede. Das mag für den Moment in Ordnung sein, weil unvermeidlich, aber im Ernst: Befremdlich finde ich es schon. Wie lange kann das so gehen? Könnte man bei diesen Demos nicht lieber schweigen? Schweigen wie ein deutscher Wald, der einfach still und fest dasteht und nicht weicht. Wie eine Mahnwache. Denn darum geht es doch.

    > Später tritt jemand von einer türkischen Gemeinde aufs Podium und erklärt, dass der Grund für den Aufstieg der AfD die ungleiche Einkommensverteilung sei und man deshalb etwas dagegen tun müsse, nie wieder sei doch jetzt. Mit Verlaub, das sehe ich wirklich anders, was für ein altlinker Quark.

    Er will irgendwie gegen die AfD sein aber müssen die anderen die gegen die AfD sind denn so nervig sein und auch noch andere Meinungen haben als er? Ist es etwa unangenehm, wenn die Menschen die den Kampf gegen den Faschismus aktiv führen und deutlich persönlicher erleben auch noch die Frechheit besitzen zu sagen was ihrer Meinung nach die Ursachen sind?

    > Damit wir uns richtig verstehen: Weder möchte ich wie die desinteressierte Vorstadt-Mittelklasse klingen noch wie der konservative Snob, der auf die Leute herabschaut, die sich nach Kräften mühen. Die kleinen und großen Demonstrationen im Land sind eine gute Nachricht, so viel steht fest für mich. Den Leuten gehen die Augen auf, was die AfD alles täte, wenn sie nur könnte, wie sie will. Es wurde Zeit. Es wirkt.

    Können die Demos nicht von CDU und FDP geprägt sein? :( Dann würde sich der kleine Nikolaus nicht ganz so dreckig fühlen wenn er da nochmal hingehen will :(

    Edit:

    Mir ist wirklich unklar wie Leute in anderen politischen Spektren das machen aber wie kann man sich denn so darüber wundern/ärgern, dass auf einer Bühne auch mal was gesagt wird was einem nicht gefällt?

    33

    AfD protestiert gegen "Für Demokratie gegen Nazis" Werbung

    m.faz.net Supermarktkette Simmel zieht Anti-Nazi-Werbung nach Protest zurück

    Die Supermarktkette Simmel warb in Sachsen mit dem Slogan „Für Demokratie. Gegen Nazis“. Nach Kundenprotesten wurde die Werbung zurückgezogen. Was ist da los?

    Supermarktkette Simmel zieht Anti-Nazi-Werbung nach Protest zurück

    > In einer Mail, aus der die „Freie Presse“ zitiert, drohte der AfD-Stadtrat Heiko Gumprecht mit Boykott. Er schreibt, man würde „Andersdenkende“ damit ausgrenzen. Gumprecht verlangte in seinem Schreiben an Simmel eine Rückantwort, „damit wir gegebenenfalls unsere Mitgliedschaft, Unterstützer und Wähler entsprechend informieren können, welches Geschäft sie in Zukunft meiden sollten“. Auf den Zug sprang auch die ebenfalls rechtsextremistische Partei „Freie Sachsen“ auf, die bei einer Protestaktion in einem Supermarkt die Wagen vollräumten, vor die Kasse schoben und nicht bezahlten. Im Internet feierten die Rechtsextremen ihren Protest als „kreativ“.

    Die sind inzwischen ganz offen dafür sich Nazi nennen zu lassen.

    29

    [DE] Pozilei macht Pozileisachen. Aktivisten auf dem Gehweg von hinten Umschubsen

    Das Video schneidet sehr knapp vor dem Schubser rein, aber so wie die anderen Menschen drumherum sich verhalten kann die Situation eigentlich nicht besonders dynamisch gewesen sein.

    > Ausgangspunkt für die Ermittlungen ist ein Video, das auf der Internetplattform X (früher Twitter) hochgeladen wurde. Es zeigt, wie der Berliner Polizist eine Frau an der Straße des 17. Juni so stark von hinten schubst, dass sie nach vorne auf den Gehweg stürzt und mit dem Kopf auf den Boden schlägt.

    > In dem Video ist zu sehen, wie die Frau zunächst regungslos liegenbleibt, dann wird sie von Beamten hochgehoben. Die Frau wirkt benommen und orientierungslos. Über mögliche Verletzungen ist nichts bekannt.

    Originaltweet: https://twitter.com/FlorianFunk9/status/1719224767293608181

    Bzw Nitter: https://nitter.net/FlorianFunk9/status/1719224767293608181

    14

    Fefe fasst mal kurz zusammen warum wir im DACH Raum eigentlich noch zu wenige Klimakleber haben

    > Datenpunkt zu den Klimaklebern: Die Niederlande. Ich zitiere: > > > After 27 days of A12 blockades and more than 9,000 arrests, the Lower House is asking the cabinet to come up with a phase-out path for fossil subsidies. > > Wir haben nicht zu viele Klimakleber in Deutschland. Wir haben zu wenige. > > Ja aber warte mal, Fefe, Subventionen für klimaschädliche Firmen? Sowas beklopptes würden wir Deutschen doch niemals machen! > > Nun, äh, ... Machen wir, und zwar nicht nur im Konjunktiv. > > > In Deutschland werden danach aktuell mehr als 16 Milliarden Euro Steuergeld pro Jahr in klimaschädliche Subventionen für die Industrie investiert - und damit rund sechsmal so viel wie in deren klimafreundlichen Umbau. > > Immer diese Scheiß Klimakleber, ey!1!! Immer nur alles kaputt machen die!!1! > > Die Revolution musste leider abgesagt werden. Das Betreten des Rasens war verboten.

    Ich bin ehrlich beeindruckt davon was die Klimaschutzbewegung in der Niederlande auf die Beine gestellt hat. Wenn da jetzt tatsächlich auch was substantielles bei rauskommt könnte das die Dynamik überall verändern. Die ganze Rhetorik "Das bringt doch nichts, das macht die Leute nur sauer" würde auf einmal in sich zusammen fallen.

    Ich versteh zwar nicht ganz wo diese 16 Milliarden her kommen (Fefe hat die von der Tagesschau hier: https://www.tagesschau.de/wirtschaft/unternehmen/greenpeace-klimaschaedliche-subventionen-thyssenkrupp-basf-100.html) aber wenn man danach mal sucht kommen eher Zahlen wie 45-65 Milliarden dabei raus...

    73

    [DE] FDP setzt alle Gruppen die ein anderes Land wollen gleich mit der AfD

    www.spiegel.de Christian Lindner vergleicht Klimaaktivisten mit der AfD

    »Die wollen auch ein anderes Land«: Bundesfinanzminister Lindner sieht Parallelen zwischen den Aktivisten der Letzten Generation und der AfD. Deren Programme würden die deutsche Wirtschaft ruinieren.

    Christian Lindner vergleicht Klimaaktivisten mit der AfD

    > Klimakleber und AfD – deren Programme führen dazu, dass Deutschland wirtschaftlich ruiniert werden würde

    > Ich will das durchaus provokant mal parallel setzen: Die wollen auch ein anderes Land, die AfD – genauso wie die Klimakleber

    Ich wünsche mir ein anderes Land, ein Land in dem CL endlich die Fresse hält. ich setze mich nun schonmal selber provokant parallel zu der AfD.

    42

    [DE] Können wir uns darüber unterhalten, dass das hier als normal akzeptiert wird?

    Ich hab mal einen Satz rausgenommen und das Thema rausgenommen. So oder so ähnlich wird immer wieder über Politik in vielen Bereichen gesprochen, nicht nur wenn es um Klimaschutz geht. Auch in der Netzpolitik z.B. wird diese Art zu regieren hingenommen. Das war während der CDU Regierungen so, das ist während der Ampel so. Das wäre unter einer Regierung mit AfD Beteiligung sicher noch schlimmer.

    > Die bisherige XXXbilanz der Koalition aus SPD, Grünen und FDP ist daher eine Katastrophe. Das sagen nicht (nur) wir Aktivist\*innen, sondern unabhängige Wissenschaftler\*innen genauso wie der von der Regierung selbst bestellte Expertenrat. Der bewertet die aktuelle XXXpolitik als "ungenügend". In der Schule wäre das eine glatte Sechs.

    Ob es nun um Klimaschutz, Überwachungsgesamtrechnung, Chatkontrolle, Vorratsdatenspeicherung, oder irgendwas anderes geht, das ist doch so als Regierungsstil nicht haltbar oder? Wie verbessert man sowas denn?

    Ganz abgesehen davon, dass ich das tote Pferd nochmal treten wollte... Klimaschutz läuft natürlich immer noch kacke.

    15

    So so her Kretschmer was ist denn diese Ursache?

    www.tagesschau.de Kretschmer: "Migration erstes Thema für Deutschland-Pakt"

    Der sächsische Ministerpräsident Kretschmer fordert von der Bundesregierung weitere Schritte, um die Migration einzudämmen. Das sei das wichtigste Thema noch vor der Energiekrise, betonte der CDU-Politiker im Interview mit den ARD-tagesthemen.

    Kretschmer: "Migration erstes Thema für Deutschland-Pakt"

    > Gleichzeitig dürfe man es sich aber auch nicht zu leicht machen, betonte der sächsische Ministerpräsident. "Wir müssen jetzt auch unseren polnischen Nachbarn helfen an der belarusischen Grenze, denn von dort aus kommt dieser Flüchtlingsstrom." Es sei ein Fass ohne Boden, wenn man die Grenze nicht sichern würde, so Kretschmer. Das alles sei nicht in Griff zu kriegen, indem man alleine an der deutschen Grenze handele. "Wir müssen an den Ursachen ansetzen", forderte Kretschmer. "Und das ist etwas, das derzeit nicht passiert."

    Denn wie wir alle wissen ist die Ursache für den Flüchtlingsstrom die Polnische Grenze. Denn da werden diese ganzen Flüchtlinge einfach erschaffen um sie zu uns auf die Reise zu schicken um Sachsen zu peinigen

    18

    Soso, wenn man mehr Unterstützung für Kinder in Armut fordert verkennt man, dass Immigranten strukturell benachteiligt werden

    www.spiegel.de FDP zur Kindergrundsicherung: »Höhere Sozialleistungen an die Eltern können doch nicht die Lösung sein«

    Erst sah es nur nach einem Streit über die Höhe der Mittel aus, nun stellt die FDP die geplante Kindergrundsicherung grundsätzlich zur Debatte. Fraktionschef Dürr dringt auf mehr Bildung statt auf mehr Sozialleistungen.

    FDP zur Kindergrundsicherung: »Höhere Sozialleistungen an die Eltern können doch nicht die Lösung sein«

    > »Höhere Sozialleistungen an die Eltern können doch nicht die Lösung sein, sondern wir müssen das Problem an der Wurzel packen«, sagte Dürr der Nachrichtenagentur dpa. Es sei »richtig, über mehr zielgerichtete Investitionen in Sprachförderung, Schulen und Kitas zu sprechen, statt über neue Sozialleistungen«, so Dürr. > > Er wiederholte dabei das auch schon von Lindner vorgetragene Argument, wonach vor allem Kinder ausländischer Eltern in Deutschland von Armut betroffen seien. »Wer jetzt so tut, als ob es keine überdurchschnittliche Armut bei Kindern gibt, deren Familien in den letzten zehn Jahren nach Deutschland gekommen sind, kennt entweder die Zahlen nicht oder ignoriert sie bewusst, um mehr Sozialtransfers zu fordern«, sagte Dürr.

    Hier wird wirklich knallhart versucht die Armut der Immigranten gegen die Armut von einheimischen Kindern auszuspielen. Das ist so ekelhaft.

    > Lindner hatte Zweifel am Konzept der Kindergrundsicherung von Familienministerin Paus angemeldet. »Es gibt einen ganz klaren Zusammenhang zwischen Einwanderung und Kinderarmut«, sagte der FDP-Chef

    Es zweifelt wirklich niemand an, dass es diesen Zusammenhang gibt. Das ändert doch aber nichts daran, dass allgemein 20% der unter 18 Jährigen von Armut gefährdet sind. Es ändert auch nichts daran, dass

    > stattdessen »in die Sprachförderung, Integration, Beschäftigungsfähigkeit der Eltern zu investieren«

    einfach volkswirtschaftlich Sinn ergibt und GAR NICHTS mit den Kindern zu tun haben sollte. Wir BRAUCHEN die Leute doch als Fachkräfte. Können wir mal aufhören so zu tun als wäre das ein großes Geschenk von "uns" "denen" Arbeit zu geben und sie zu integrieren?

    18

    Überraschung, Klimaziele mal wieder verfehlt

    > Der unabhängige Expertenrat der Bundesregierung für Klimafragen hat das Klimaschutzprogramm der Ampel-Koalition als unzureichend und nicht gesetzeskonform kritisiert. Das für dieses Jahr vorgelegte Programm erfülle "nicht die Anforderung des Bundes-Klimaschutzgesetzes an ein Klimaschutzprogramm", heißt es in der Bewertung des Gremiums. Zwar würde sich "bei konsequenter Umsetzung" der Maßnahmen die Lücke zum Erreichen der deutschen Klimaziele bis 2030 verringern. Der Anspruch des Programms zur Treibhausgasminderung sei jedoch unzureichend. Zudem seien die Annahmen der Bundesregierung zur Wirksamkeit ihrer Maßnahmen zu optimistisch.

    54

    Was ist eurer liebster vegetarischer Döner?

    Ich habe festgestellt, dass es keine Standarddefinition für einen vegetarischen Döner gibt, das hängt vom Laden ab was reinkommt wenn man nicht explizit sagt welchen Fleischersatz man haben will. Es rangiert in meiner Erfahrung von Falafel über Bulgur bis hin zu mediterranem Gemüse mit Käse.

    Was habt ihr sonst so gesehen, was könnt ihr empfehlen?

    48

    So gehen wir Deutschen mit den Ortskräften in Afghanistan um

    www.tagesschau.de Bundesregierung weist gefährdete afghanische Ortskräfte ab

    Unbürokratisch wollte die Bundesregierung mit afghanischen Ortskräften umgehen. Doch Recherchen vom NDR, WDR, SZ und Lighthouse zeigen: Immer wieder wird ihnen die Aufnahme in Deutschland verwehrt - obwohl sie als gefährdet gelten.

    Bundesregierung weist gefährdete afghanische Ortskräfte ab

    Wenn ich das richtig verstehe geht es hier um wenige tausend Menschen, die mit unseren verschiedenen Entwicklungsprogrammen zusammengearbeitet haben und jetzt den Taliban mehr oder weniger ein Dorn im Auge sind. Die lassen wir aus bürokratischen gründen hier nicht her, obwohl wir das Land wieder in die Hände von Extremisten gelassen haben.

    > Zwar teilt das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) mit, für ehemalige Mitarbeiter im PCP-Projekt "gelten dieselben Regelungen, wie für andere Ortskräfte und Werkvertragsnehmende." Aus vertraulichen Regierungsdokumenten geht aber hervor, dass Beamte bei der Prüfung von Werkvertragsnehmern eine "restriktive Handhabung" anwenden sollen. In der Folge wurde von mehr als 1300 PCP-Mitarbeitern, die eine Gefährdung angezeigt haben, lediglich 56 eine Aufnahmezusage ausgesprochen. Mehr als 1000 wurden abgelehnt.

    Wenn wir irgendwen im Land haben wollen dann doch genau die, die sich für ein besseres Land eingesetzt haben. Die sich hier bestimmt auch für ein besseres Land einsetzen würden.

    8