Skip Navigation
InitialsDiceBearhttps://github.com/dicebear/dicebearhttps://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/„Initials” (https://github.com/dicebear/dicebear) by „DiceBear”, licensed under „CC0 1.0” (https://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/)TR
Tryptaminev @lemm.ee
Posts 4
Comments 488
Global concern rises over bird flu as experts warn of potential human pandemic
  • pandemic != endemic.

    Polio and smallpox were endemic. They were pretty bad, but as slowly evolving diseases once we got the vaccines down, we got them under control. Pandemics are new diseases w.o. efficient resistance / medical treatments or prevention

  • Palestinians Ask Federal Court to Rule Biden Is Complicit in Israeli Genocide
  • The goal is to expose and to try every avenue available. Which should be the logic thing to do in face of a genocide.

    Maybe something comes out of it. Probably not. But in the latter case at least it is evident, that there is no moral high ground with the US and its allies. It is evident that working with these terror states creates complicity in the most heinous crimes and other countries can be held accountable for it.

    It can create an understanding for future generations that neoliberalism like it is endorsed by both US parties or so called "social democrats" or "greens" in countries like Germany is nothing but fascism with extra steps.

  • US-built pier in Gaza is facing its latest challenge — whether the UN will keep delivering the aid
  • And here we have it. It was never about delivering aid and alleviating the situation of the people in Gaza being starved and murdered by Israel. It was about creating a distraction to allow more of that to continue and now to have a logistical access so the US can join in on the genocide

  • ‘Crime is out of hand’: how young people turned to far right in east German city
  • The AfD has openly stated that the worse for Germany, the better for them. This is standard fascism. Make things worse while blaming it on a minority as a scapegoat. Then implement something against that minority and the general population conveniently making your crownies richer, then blame this minority or another one for things getting even worse.

    Fascists need the doublethink of being the superior while at a constant threat of annihilation by an inferior enemy.

  • Belarus supplied arms to Azerbaijan in 'betrayal' to Armenia
  • Russia, Turkey, Belarus, Israel, Ukraine and Azerbaijan. What links all of them? selling weapons to each other while officially opposing each other.

    Israeli drones are providing reconnaissance for Russian artillery in Ukraine, while Zelensky sucks Bibis dick. Azerbaijan used Israeli drones to genocide in Armenia while Turkey and Azerbaijan being close allies with Erdogan now having to sever ties to Israel. Russia allows Israel to attack Syria, Lebanon and Iran with impunity from Russia in return for no sanctions by Israel and potentially some black sales of cyber espionage products. Russia sometimes buddies up and sometimes shittalks Turkey and Armenia sometimes gets help and sometimes is left to hang dry.

    And now Belarus wants to get in the mix too

  • Supermarket sandwiches linked to E. coli outbreak
  • I am betting one million internet points that there will be some field with salad, bamboo shoots or similiar produce were they used sewage or manure to fertilize and then didn't keep the minimum time till harvest and the processing plant didn't wash them properly before putting them in the sandwiches.

    This is the most common way of getting fecal E.coli bacteria outbreaks. Given the amount of people infected it is rather unlikely that it comes from a single employee not washing hands after shitting.

    Either way this screams lack of proper hygiene inspections.

  • Global concern rises over bird flu as experts warn of potential human pandemic
  • Meat industry + destruction of natural habitats forcing wild animals into contact with domesticated animals or directly with humans + general climate change making the spread of diseases more easy...

    The rate and intensity of pandemics is increasing and we are doing barely anything to address the root causes. Because that would mean to reduce some individuals profits and make some small adjustments to our consumption routines, while restoring nature that is sustaining us. And that is out of the question.

  • L.A. County wants to cap rent hikes at 3%. Landlords say that would push them to sell
  • You know what would help against that? regulating how much property a company can acquire in an area. within a certain timeframe. Or regulating that the land tax and similiar things go up after having say more than a hundred or a thousand properties.

    This is arguments for regulation not against it.

  • What jobs were you horrified to learn are done by people with little to no experience or training?
  • An educated bully with a badge is still that. Look at how the Police in Amsterdam broke up peaceful protests at universities. You could see them very happy to swing their long hard batons at young women because they need to compensate for something lacking those attributes.

  • L.A. County wants to cap rent hikes at 3%. Landlords say that would push them to sell
  • It is not an argument against regulation though. Regulation of markets like housing and healthcare, is reasonable and necessary. These cannot work as free markets because the one side has their life depending on it, wheras the other just can have another customer.

  • Rabbi coming thru with the language of fellow nerds to put things into context...
  • I dont see how it is complicated. There were people living on a land. Another people came to steal it and started the violence. Since then it committed far more violence while being armed and supported by another imperial entity that wants those people to keep destabilizing their region to prevent the development of a stable regional power that could leverage its resources and strategic position appropriately.

  • L.A. County wants to cap rent hikes at 3%. Landlords say that would push them to sell
  • If the market is adequately regulated they wont be shittier landlords. There somehow is this romantic idea of smaller scale landlords to be like the good old guy that want to help a family find a good place and accept a modest profit. They exist, but the majority are just equally cutthroat like large corpos. Difference is that large corps have more means to be strategic about it and accept risks like 5% of tenants suing successfully while the rest just accepts the illegal treatment.

  • L.A. County wants to cap rent hikes at 3%. Landlords say that would push them to sell
  • The running costs are not only insurance costs. The insurance "crisis" e.g. entirely predictable results of climate change affects everyone and why would the tenants have to foot the increased risk of damage to their landlords property?

    Finally i doubt that it will just be swept up by actors like Blackrock. If the profit is limited due to the law, then the value of the property will reduce until equilibrium at which point each solvent market actor has equal opportunities. Because of the 10 Million property values now at 6 Million, the insurance rate will react accordingly.

  • Israel committing genocide in Gaza, new study concludes – Middle East Monitor
  • That is an oxymoron. Israel is a fascist settler colonial empire. Like the Nazis expansion into the East for "Lebensraum" There can be no Israeli Lebensraum without first killing the people living there.

    The project cannot be finalized as long as Palestinians exist as a people, even if they are displaced. Especially not as long as the number of Palestinians alive remains significant.

    Look at the US genocide of the native Americans.

  • Ministerin empört über Erklärung von Dozenten zu Gaza-Krieg

    Bundesbildungsministerin Bettina Stark-Watzinger hat entsetzt auf einen Unterstützerbrief von rund 100 Lehrkräften an Berliner Hochschulen für propalästinensische Demonstranten reagiert. „Dieses Statement von Lehrenden an Berliner Universitäten macht fassungslos. Statt sich klar gegen Israel- und Judenhass zu stellen, werden Uni-Besetzer zu Opfern gemacht und Gewalt verharmlost“, sagte die FDP-Politikerin. „Dass es sich bei den Unterstützern um Lehrende handelt, ist eine neue Qualität. Gerade sie müssen auf dem Boden des Grundgesetzes stehen“, sagte die Ministerin weiter.

    Ähnlich äußerte sich Berlins Regierender Bürgermeister Kai Wegner (CDU): „Für die Verfasser dieses Pamphlets habe ich überhaupt kein Verständnis.“ Antisemitismus sei keine Meinungsäußerung, sondern eine Straftat.

    Lehrkräfte sprechen von „Polizeigewalt“

    Nachdem am Dienstag eine pro-palästinensische Protestaktion auf dem Gelände der Freien Universität Berlin von der geräumt wurde, solidarisieren sich Lehrkräfte der Berliner Universitäten mit den Protestierern. In einem öffentlichen Statement sprechen sich die Unterzeichner gegen den Polizeieinsatz aus, unabhängig davon, ob sie die Forderungen der Protestierenden unterstützten oder nicht.

    Es entspreche dem Selbstverständnis der Lehrkräfte, Studenten auf Augenhöhe zu begegnen und sie „in keinem Fall Polizeigewalt auszuliefern“. Das Präsidium der Freien Universität habe den Protest ohne „vorangehendes Gesprächsangebot polizeilich räumen lassen“ und so seine Pflicht verletzt, eine gewaltfreie und auf Dialog basierende Lösung anzustreben.

    Präsident Ziegler: Sicherheit sei gefährdet gewesen

    Diese Entscheidung begründet ein Sprecher des Universitätspräsidenten Günter M. Ziegler auf eine Anfrage dieser Redaktion hin dahingehend, dass die Protestierenden von vornherein nicht zu Dialog bereit gewesen seien. Außerdem sei es zu antisemitischen und diskriminierenden Äußerungen und Sachbeschädigung gekommen.

    Die Brandmeldeanlage sei beschädigt worden und so die Sicherheit der Mitglieder der Universität nicht mehr gewährleistet gewesen. Daher hätte man den Lehrbetrieb am Dienstag eingestellt, so der Sprecher. Auch die Polizei habe man aus Sicherheitsgründen gerufen. ** Lehrkräfte fordern, „von strafrechtlicher Verfolgung abzusehen“**

    Der Campus als Raum der kritischen Öffentlichkeit sei zu schützen, schreiben dagegen die Unterzeichner des offenen Briefs. „Wir fordern die Berliner Universitätsleitungen auf, von Polizeieinsätzen gegen ihre eigenen Studierenden ebenso wie von weiterer strafrechtlicher Verfolgung abzusehen“, heißt es in dem Statement.

    Auch aus juristischer Perspektive sei das Hausrecht der Freien Universität durch die Versammlungsfreiheit beschränkt, da es sich um einen für öffentliche Aufgaben bestimmten Ort handele.

    Hintergrund: Rafah-Offensive und Gaza-Krieg

    Hintergrund des Protests war die beginnende Offensive des israelischen Militärs in der Stadt Rafah im Gaza-Krieg. Aufgrund der Offensive und der sich verschlechternden humanitären Lage im Gazastreifen „sollte die Dringlichkeit des Anliegens der Protestierenden auch für jene nachvollziehbar sein, die nicht alle konkrete Forderungen teilen oder die gewählte Aktionsform für nicht geeignet halten“, schreiben die Lehrkräfte in ihrem Statement.

    Die Liste der Unterzeichnenden ist lang. Neben 182 Mitglieder Berliner Universitäten und Forschungsinstitute sind Stand Mittwoch unter „Weitere Unterstützer:innen“ noch einmal 222 Lehrende anderer deutscher und europäischer Universitäten aufgeführt.

    Auch AStA und Hochschulgruppen verurteilen Polizeieinsatz

    Auch der AStA der Freien Universität und Hochschulgruppen, etwa der juristischen Fakultät, verurteilten in eigenen Statements den Polizeieinsatz und die Entscheidung der Universitätsleitung, die Polizei auf den Campus zu rufen.

    Die Protestaktion am Dienstag fand im „Theaterhof“ der Rost- und Silberlaube der Freien Universität an der Habelschwerdter Allee statt. Etwa 150 Protestierende waren nach Angaben der Polizei beteiligt und hatten den Hof mit Zelten und Bänken besetzt und Transparente mit Schriftzügen entrollt.

    200 Einsatzkräfte der Polizei räumten die Versammlung am Nachmittag auf Bitten der Universitätsleitung. Dabei setzten sie Reizgas gegen die Studierenden ein. Strafanzeigen wegen Hausfriedensbruch, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und des Verdachts auf Volksverhetzung wurden gestellt und Hausverbote erteilt. Insgesamt wurden bei dem Einsatz laut Polizei 79 Personen festgenommen und deren Identitäten festgestellt. Zusätzlich wurden 80 Strafermittlungsverfahren und 79 Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.

    15

    CDU Stadtrat schließt queeres Mädchenzentrum in Kreuzberg. Daran gibt es schwere Kritik

    www.nd-aktuell.de Kritik an Schließung von Berliner Mädchenzentren

    Das Jugendamt Friedrichshain-Kreuzberg wirft Mitarbeiter*innen des Trägervereins unter anderem vor privat »antisemitische und antizionistische Aussagen« getroffen zu haben.

    0
    taz.de „Palästina-Kongress“ in Berlin aufgelöst: Kampf um die Deutungshoheit

    Nur zwei Stunden nach Beginn hatte die Polizei den umstrittenen „Palästina-Kongress“ aufgelöst. Über das Vorgehen tobt der Streit nun im Netz.

    „Palästina-Kongress“ in Berlin aufgelöst: Kampf um die Deutungshoheit

    >[..] > >Die Polizei agierte entsprechend. Ghassan Abu-Sitteh wurde am Berliner Flughafen die Einreise verweigert. Der Arzt, der nach Kriegsbeginn im Al-Shifa Krankenhaus in Gaza gearbeitet und noch am 6. Dezember dem Spiegel ein erschütterndes Interview über seine furchtbaren Erlebnisse dort gegeben hatte, sollte am Abend einen Vortrag auf dem Kongress halten. Stattdessen wurde ihm erklärt, dass er bis zum 14. April nicht nach Deutschland einreisen dürfe. > >Boulevardmedien hatten deshalb monatelang gewarnt, in Berlin würden sich „Israel-Hasser“ und „Antisemiten“ treffen. Viele andere Medien hatten das aufgegriffen, die FAZ zog sogar Parallelen zur Wannseekonferenz. Politiker aller Parteien, von Union bis Linkspartei, hatten dagegen protestiert. Zu dem Treffen hatten diverse Gruppen und Initiativen eingeladen, die Berliner Innenverwaltung bezeichnet sie als „israelfeindliches Boykott-Spektrum“. Einer der Veranstalter war die Gruppe „Jüdische Stimme für einen gerechten Frieden“, von denen etwa ein Dutzend Mitglieder – manche mit Kippa als Juden erkennbar – an der Veranstaltung teilnahmen. > >Grund für die Polizei, den Video-Vortrag von Abu Sitta abzubrechen, war offenbar ein Blog-Beitrag des 87-jährigen vom Januar. Darin hatte dieser geschrieben, wäre er jünger, hätte er einer derjenigen sein können, die am 7. Oktober die Blockade des Gazastreifens durchbrachen. Beim Überfall der islamistischen Hamas waren etwa 1.200 Menschen in Israel getötet worden. Als Redner war Sitta allerdings schon seit Monaten angekündigt, sein Vortrag also alles andere als überraschend. Dennoch griff die Polizei mit voller Härte durch, als sei akute Gefahr im Verzug. > >[...] > >Den Versuch einiger Aktivisten, ihnen mit Tüchern die Sicht zu versperren, wurde von der Polizei rasch unterbunden. Vor Beginn der Veranstaltung wurden die Auflagen der Polizei verlesen: auf Deutsch, Englisch und Arabisch, denn das Publikum war international. Untersagt wurde etwa das Verbrennen von Fahnen, Gewaltaufrufe gegen Israel und Symbole terroristischer Organisationen. Nichts davon war auf der Veranstaltung zu sehen und zu hören, nur viele Palästinensertücher und ein paar palästinensische Fahnen. > >[...] > >Kaum war die Veranstaltung beendet, begann in den Sozialen Medien der Kampf um die Deutungshoheit. Berlins Bürgermeister Kai Wegner schrieb, „wir haben klar gemacht, welche Regeln in Berlin gelten“. Bundesinnenministerium Nancy Fraser schrieb, „wir dulden keine islamistische Propaganda und keinen Hass gegen Jüdinnen und Juden“ – ein absurdes Statement, zumal bei dem Kongress mehr jüdische Teilnehmer waren, als etwa im Vorstand der „Deutsch-Israelischen Gesellschaft“ zu finden sind. > >Linke Kritiker zeigten sich empört. „Der Faschismus ist zurück, und er braucht nicht einmal eine Regierung, um an die Macht zu kommen“, sagte Yannis Varoufakis in einem Video-Statement. „Ein Skandal“, schrieb der linke britische Autor Owen Jones. Auch Juristen äußerten Zweifel an der Rechtmäßigkeit der polizeilichen Maßnahmen. Für Empörung sorgte vor allem das Einreiseverbot für den Rektor der Uni Glasgow, Abu Sittah, und die Verhaftung eines jüdischen Teilnehmers, der eine Kippa mit Melonen-Muster trug, dem Symbol der Palästina-Solidarität. Weil sich Beamte darüber lustig gemacht hatten, hatte er einem Beamten Antisemitismus vorgeworfen. > >[...]

    14